50 Jahre deutschsprachige Gemeinde

Seit 50 Jahren ist unsere evangelisch-lutherische Gemeinde in Kenia offiziell registriert. Seit dieser Zeit sind auch offiziell Pfarrerinnen und Pfarrer aus Deutschland für die Gemeinde tätig gewesen.

Doch schon wohl seit 1960 gab es deutschsprachige evangelische Gottesdienste in Nairobi. Angestoßen wurden diese Gottesdienste vom Chef der damaligen deutschen diplomatischen Vertretung von Stackelberg, Hildegard Seidel vom Evangelischen Mädchenwerk und dem Afrikakorrespondenten der FAZ und des WDR, Dr. Herbert Kaufmann. Die Gottesdienste wurden gehalten von deutschen Pfarrern, die für die Evangelisch-lutherische Kirche Tansanias ausgesandt waren.

Gefeiert wurde ein Mal im Monat in der kleinen presbyterianischen Kirche St. Andrews am Uhuru-Highway nahe des Stadtzentrums.

Nachdem Kenia im Dezember 1963 unabhängig wurde, stieg die Zahl der Deutschsprachigen an und es wuchs der Wunsch nach einer eigenständigen Kirchengemeinde deutscher Sprache.

1967 war es dann so weit: Nach einjähriger Vorbereitung konnte am Riverside Drive 113 mit Unterstützung der EKD ein Grundstück erworben werden, schon im März zog mit Pfarrer Hildebrandt, seiner Frau und den vier Kindern der erste Pfarrer in das Pfarrhaus ein und die Gemeinde wurde im Mai 1967 offiziell als Kirchengemeinde in Kenia registriert

1982/83 konnte die Gemeindehalle auf dem Gelände errichtet werden, die dann 2003 durch zwei zusätzliche Seminarräume und die Erweiterung der Halle den gestiegenen Ansprüchen nach einem lebendigen Gemeindeleben angepasst wurde. Nach nun 50 Jahren dürfen wir heute dankbar sein für das, was vor uns von engagierten Christen hier in Nairobi für diese Gemeinde geleistet worden ist.