Predigt über Kolosser 3

Predigt über Kolosser 3: 12-17 am Sonntag Kantate, 17-4-2016 in der deutschen Gemeinde Nairobi
Liebe Gemeinde,
unvergessen ist vielen von uns der Schauspieler Heinz Rühmann in der Rolle des vorbestraften
Schusters Wilhelm Vogt in Carl Zuckmayers Theaterstück „Der Hauptmann von Köpenick“. Mit 56
Jahren hatte Wilhelm Vogt davon dreißig Jahre seines Lebens im Zuchthaus verbracht und zieht
jetzt eine Lebensbilanz:
„Und dann stehst du vor Gott, dem Vater und der fragt dich ins Gesicht: Wilhelm Vogt, was hast du
mit deinem Leben gemacht ? Und dann muss ich sagen – Fußmatte. Die hab ich im Gefängnis
geflochten und dann sind sie alle darauf herumgetrampelt, muss ich sagen.“
Aber der Schuster Wilhelm Vogt will sich mit einem solchen Leben nicht abfinden.
„Das will ich nicht“, sagt er, „so knickerich möchte ich nicht vor meinem Schöpfer stehen. Ich
werde noch was machen.“
Wilhelm Vogt geht in einen Trödlerladen und kauft sich eine Hauptmannsuniform. Diese Uniform
verändert sein Leben. Jetzt ist er wer ! Der neue Anzug macht aus ihm eine Respekt einflößende
Person. Das Sprichwort bestätigt sich: „Kleider machen Leute.“
Die Uniform gibt ihm Halt, sie stärkt sein Rückgrat und seinen Mut vor Bürgermeistern und
Stadträten. Offiziere und Firmenchefs stehen vor ihm stramm.
Am 17. Oktober 1906 war in den Berliner Zeitungen zu lesen: „Ein als Hauptmann verkleideter
Mensch führte gestern eine von Tegel kommende Abteilung Soldaten nach dem Köpenicker
Rathaus, ließ den Bürgermeister verhaften, raubte die Gemeindekasse und fuhr in einer Droschke
davon.“
Die Verkleidungsaffäre kam ans Tageslicht und so abrupt wie sie begonnen hatte, endete diese
aufsehenerregende Affäre.
Auch der heutige Predigttext spricht von der Bedeutung einer neuen Kleidung. Es handelt sich
dabei um eine völlig andere Markenkleidung, die auffallende Veränderungen in unsrem Leben
bewirken kann. Er steht für den heutigen Sonntag Kantate im Kolosserbrief, im dritten Kapitel, in
den Versen 12-17:
12 Weil wir nun Auserwählte und Heilige Gottes sind, so lasst uns ein Herz voller Erbarmen
anziehen, Milde, Demut, Sanftmut, Langmut.
13 Ertragt einander und vergebt euch gegenseitig, wenn einer sich über einen anderen beschwert.
Wie der Herr euch vergeben hat, so macht ihr es auch !
14 Über all diesem aber steht die Liebe, welche das vollkommene Einheitsband ist.
15 Der Friede soll in euren Herzen regieren, zu dem ihr auch in einem Leib berufen seid, werdet
Menschen, die danken !
16 Das Wort Christi finde reichlich in euch Wohnung in aller Weisheit, belehrt und mahnt euch
gegenseitig durch Psalmen, festliche Lobgesänge und geistlichen Liedern und singt Gott in der
Gnade in euren Herzen.
17 Alles, was ihr tut in Wort und Tat, alles geschehe im Namen des Herrn Jesus. Dankt Gott dem
Vater durch ihn !