Wer wir sind

Wir sind eine überdenominationelle, evangelische Gemeinde. Die meisten unserer Mitglieder haben lutherischen, unierten oder reformierten Hintergrund oder gehören evangelisch-ökumenischen Heimatgemeinden bzw. Gemeinden der Evangelischen Allianz an. In Kenia sind wir als selbständige Kirche registriert. Man wird Mitglied bei uns durch Beitrittserklärung oder durch die Taufe. Es gibt keine “automatische” Mitgliedschaft.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt uns durch Entsendung von Pfarrern und finanzielle Zuschüsse. Hier im Lande sind wir der “Kenya Evangelical Lutheran Church” (KELC) assoziiert. Unseren Gottesdienste feiern wir in unserer Gemeindehalle. Da es zur Zeit keine katholische deutschsprachige Seelsorgestelle in Nairobi gibt, laden wir alle katholischen Christen herzlich zu unseren Veranstaltungen ein und arbeiten mit katholischen Kollegen vor Ort zusammen.

Alle unsere Veranstaltungen sind offen für Christen und Mitchristen und wir freuen uns immer wieder über neue Gesichter.

Karibu! Welcome und Herzlich Willkommen in unserer Gemeinde!

Kirchenvorstand

Dem Vorstand gehören neben dem Pastor bis zu acht auf zwei Jahre gewählte Mitglieder an. Hinzu können zwei weitere Mitglieder kommen, die bis zur nächsten Gemeindeversammlung berufen wurden.

Hartmut Hawerkamp (Pastor)

Ich bin im Süden von Bielefeld aufgewachsen, und zwar in einem Ortsteil, in dem Menschen mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam leben und der zu den von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel gehört.

Studiert habe ich in Bethel und Bochum und nach dem Examen war ich zwei Jahre Wissenschaftlicher Assistent im Fach Praktische Theologie. Als Pfarrer habe ich die letzten 17 Jahre in der Friedens-Kirchengemeinde in Münster gearbeitet, und das sehr gerne. Zu den Dingen, die mir wichtig sind, gehört die Musik. Ich kann Gitarre so spielen, dass man dazu singen kann. Meine Posaune ist mit in den Container gekommen. Also nicht erschrecken, wenn ungewohnte Klänge aus dem Pfarrhaus erschallen.

Ich habe eine Ausbildung in Theaterpädagogik, liebe den freien Tanz, mag Hörbücher und jogge gerne. Was mich in den letzten Jahren stark bewegt und antreibt, ist die „Themenzentrierte Interaktion“, abgekürzt TZI, ein wunderbares Handlungskonzept zur Arbeit mit Gruppen. Ich freue mich nun sehr darauf, gemeinsam mit Ihnen Kirche in Kenia zu leben und zu gestalten: Einander kennen lernen und zuhören, gemeinsam herausfinden was jetzt dran ist und was nicht. Das bedeutet auch neue Dinge ausprobieren, Fehler machen und dann noch einmal neu und anders anfangen. Und miteinander feiern, den Gottesdienst und das Leben und in allem dem großen Geheimnis auf der Spur.

Rudi Eggers (Vorsitzender)

Unsere Familie ist nun schon zum zweiten Mal in Nairobi, wir waren von 1999 bis 2005 schon mal hier, und ich habe in der Zeit schon in dem Kirchenvorstand gedient. Es war die Zeit wo der erste Umbau der Gemeindehalle stattfand, und auch der Bau des Ludwig Krapf Hauses.

Ich bin in Südafrika geboren und muttersprachlich deutsch da aufgewachsen, bis 1999 haben wir in Pretoria gelebt. In den letzten Jahren vordem wir nach Nairobi kamen haben wir in Genf gewohnt. Zur Zeit arbeite ich in der Weltgesundheitsorganisation in Kenia mit.

In der Gemeinde bringe ich mich gerne im Vorstand, und in der Gestaltung unserer Webseite ein.

Berit Lattorff (Stellvertretende Vorsitzende)

Ich lebe mit meiner Familie seit 2017 in Nairobi.

Hier in der Kirchgemeinde engagiere ich mich besonders im Sozialkreis.

Nebenbei arbeite ich als Gynäkologin in verschiedenen medizinischen Hilfsprojekten mit.

Sandra Löffler (Schatzmeisterin)

Mit meiner Familie bin ich im Februar 2018 von Addis Abeba nach Nairobi gezogen. Mich hat dann gleich der Sozialkreis interessiert und da bin ich auch dabei geblieben. Seit Januar 2019 bin ich auch Teil des Teams die den Kindergottesdienst halten.

Seit Juni 2019 bin ich nun im Kirchenvorstand als Schatzmeisterin tätig, dazu habe ich die Bauprojekte der Gemeinde übernommen. Es bereitet mir große Freude unsere Kirche hier im Riverside Drive um- und mitzugestalten. Das Thema Bau hat mich bereits begleitet bei dem dualen Studium der Betriebswirtschaftslehre bei einem Baustoffhersteller und vor allem bei meiner Arbeit im Projektmanagement eines weltweit tätigen Ladenbauers (shop fitter).

Die Arbeit des Kirchenvorstands finde ich es besonders spannend, weil es ein großes Themenfeld ist und die Aufgaben für jeden von uns sehr vielfältig sind. Ich freue mich besonders wenn die Kirche bald fertig gestellt ist und wir dort gemeinsam viele schöne Veranstaltungen erleben können.

Nancy Windten

Ich bin Nancy Windten und vom Gottesdienst am vergangenen Sonntag kennen einige vielleicht bereits mein Gesicht, als unsere beiden großen Mädchen konfirmiert worden sind.

Glaube und Gott haben mich von klein auf begleitet und Kirche war vor allem bei unseren Auslandsaufenthalten immer ein wichtiger Rückhalt für uns. Geprägt hat dies vor allem meine Oma. Ich war zur Christenlehre gewesen und hatte sie danach gefragt, wo Gott denn nun ist. Meine Oma hat sich mit mir ans Fenster gesetzt und gesagt, ich solle auf die Vögel lauschen und den Wind, ich solle mir die Bäume und Blumen und den Himmel ansehen. All das sei Gott, immer und überall, um mich und uns herum.

Und ich bin mir bis heute ganz sicher, dass auch meine Oma irgendwie Gott war. Sie war immer so unerschütterlich in ihrem Glauben, das wirkt in unserer ganzen Familie bis heute nach. Meine Familie ist mein Mann Thorsten, unsere Töchter Amelie und Leonie, sowie unser Nesthäkchen Finnjas. Wir sind seit bald 3 Jahren in Nairobi und Afrika ist uns seit langem ans Herz gewachsen. Auch hier höre ich die Vögel und den Wind jeden Tag, auch in dem Trubel zwischen Kindern und meiner Arbeit an der deutschen Schule und was immer noch so ansteht. Und gerade in diesen letzten Monaten höre ich oftmals genauer hin. Und mit genau diesem Gefühl würde ich mich sehr gern in unserer Gemeinde hier in Nairobi im Kirchenvorstand einbringen und freue mich, wenn wir mal wieder alle gemeinsam im Garten am Riverside Drive Gott lauschen können.

Lisa Lüthke

Mein Name ist Lisa Lüthke. Im Juli des vergangenen Jahres bin ich mit meinem Mann Christian, der als Lehrer an der Deutschen Schule arbeitet, und unseren 2 Söhnen Alwin und Oskar nach Kenia gezogen. Im Oktober kam dann noch unser 3. Junge Fritz dazu.

In Deutschland habe ich als Psychologin in einer Klinik gearbeitet und unsere Kirchengemeinde in Mainz eher aus der Distanz des sonntäglichen Familienfrühstücks erlebt. Hier erlebe ich Kirche und Gemeinde nun als neu und anders Gemeinsinn stiftend und freue mich darauf diese mitzugestalten.

Nils Teufel

Mein Name ist Nils Teufel und ich bin 54 Jahre alt. Seit 2013 wohne ich mit meiner Familie in Nairobi, wo ich als Agrarökonom beim International Livestock Research Institut arbeite. Die Deutsche Gemeinde Nairobi war in dieser Zeit ein wichtiger Teil unseres Lebens. Inzwischen wohnen und studieren unsere Kinder in Europa. Dadurch, und durch den Wegfall aller Reisen, ergeben sich neue Möglichkeiten für uns Hiergebliebenen. Daher habe ich mich überzeugen lassen, die Gemeinde im Kirchenvorstand zu unterstützen.

Peter Bartsch

Mein Name ist Peter Bartsch, ich bin 52 Jahre alt und wohne seit letztem August wieder in Nairobi. Bereits in den Jahren 2009 bis 2014 habe ich mit meiner Frau Antje und meiner Tochter Bahati in Nairobi gelebt. In dieser Zeit war ich schon einmal für zwei Jahre Mitglied im Kirchenvorstand.

Die Gemeinde als Treffpunkt und als ein Stück Heimat in der Fremde ist mir sehr wichtig und ich finde, dass sich hier viele Möglichkeiten bieten, Menschen zusammen zu bringen. Daran aktiv teilzunehmen und mit zu gestalten, wäre eine reizvolle Aufgabe. Ganz besonders in der jetzigen Situation mit dem Kirchenneubau und den Möglichkeiten des neuen Gemeindecafés.

Tomek Milej

Ich heiße Tomasz (für Freunde: Tomek) Milej, polnischer Staatsangehöriger, katholisch, in Ostafrika seit 2014, in Kenia seit 2016, Ausreisepläne habe ich nicht. Ich habe eine Frau namens Cordula und zwei Kinder, Jagoda und Silas. Jagoda ist 15 Jahre alte und Silas ist 12 Jahre alt. Jagoda ging in unserer Gemeinde ökumenisch zur Firmung. Dann gibt es noch neun Katzen, die auf unserem Compound leben, und um die wir uns kümmern. Wir wohnen auf dem Gelände der Kenyatta University, wo ich auch an der juristischen Fakultät hauptberuflich tätig bin. Meine Arbeit mag ich sehr und ich bin auch sehr gern in Nairobi. Aber Arbeit, Familie und Katzen ist nicht alles und deshalb möchte ich mich für die Gemeinde und Gesellschaft engagieren. Ansonsten mag ich auch Joggen, Step-aerobic, Geschichte und Kaffeetrinken in Java.

Peter Ogutu (Gastmitglied)

Mein Name ist Peter Ogutu, ich bin 46 Jahre alt und wohne seit Oktober 2018 wieder in dem schönen Nairobi. Ich wuchs in Nairobi auf und entschied mich nach meinem Schulabschluss in Düsseldorf zu studieren und anschließend in Europa einer berufliche Karriere als Herzchirurg nachzugehen. Zuletzt war ich an der Uniklinik Augsburg tätig.

Meine drei Kinder Shanice (13), Solomon (8) und Ishaya (6) leben und gehen in Deutschland zur Schule. Gerne möchte ich mich bei der Arbeit in der Gemeinde durch den Kirchenvorstand engagieren, und diverse Arbeitskreise kennenlernen.

In meiner Freizeit gehe ich gerne auf Reisen, spiele gerne Squash und halte mich gerne in der freien Natur auf.

Treuhänder

Unsere Gemeinde kaufte mit der Unterstützung der EKD in 1967 ein Grundstück mit Haus im Riverside Drive 113. Eine 99-jährige Pacht, die in 1902 anfing, wurde auf unsere Gemeinde übertragen. Um diese Pacht zu verwalten wurden vier Treuhänder vom kenianischen Staat bestätigt. Über die Jahre wurde das Amt an wiederholt neue Treuhänder aus unserer Gemeinde überreicht. Am 4. Februar 2019 wurden drei neue Treuhänder, Jutta Quade, Iris Karanja und Jürgen Prieske bestätigt, und mit dem bestehenden vierten Treuhänder, Bischof Kahuthu von der KELC rechtlich eingetragen.

Nach unserer Gemeindeordnung übernehmen die Treuhänder „…die Treuhänderschaft für alles unbewegliche Eigentum der Gemeinde. Alles unbewegliche Eigentum, das die Gemeinde erworben hat oder ihr übereignet wurde, untersteht dem Gremium der Treuhänder, ebenso alle treuhänderischen Gelder und anderes durch den Kirchenvorstand bestimmtes Eigentum. Das Gremium der Treuhänder ist befugt, die Gelder nach Weisung des
Kirchenvorstands anzulegen. Die Rechte und Pflichten der Treuhänder sind im Übrigen festgelegt im Trust Deed vom 17.12.1971
.“

Bishop Zacharias Kahuthu

(Kenya Evangelical Lutheran Church, KELC)


Jürgen Prieske


Iris Karanja


Jutta Quade